DOG Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft 105. DOG-Kongress
  English Site  
  105. DOG-Kongress Home

Grußworte
Kongress-Präsident
Regierender Bürgermeister
Prsident des ICO
Executive Vize Prsident der AAO
Prsident der SOE
Prsident der SFO

Organisation, Termine
Ablauf des Kongresses
Preise

Wissenschaftliches Programm

Hinweise, Informationen
Rahmenprogramm
Sponsoren, Industrie

DOG-Homepage
 

Grußwort des Präsidenten


Sehr geehrte Kolleginnen, sehr geehrte Kollegen,

im Namen der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft heiße ich Sie herzlich in Berlin zum105. DOG-Kongress willkommen. In diesem Jahr feiert unsere Gesellschaft, die älteste medizinische Fachgesellschaft derWelt, das 150. Jahr der Gründung durch Albrecht von Graefe. Ich freue mich, dieses einmalige Jubiläum der DOG zusammen mit Ihnen und Gästen aus allen Kontinenten begehen und feiern zu können. An dieser Stelle möchte ich auf einige Besonderheiten dieses Jubiläumskongresses hinweisen: Zunächst ist es mir eine ganz besondere Freude, allen Kongressteilnehmern zu Beginn der Tagung eine Festschrift überreichen zu können, die die vergangenen 150 Jahre DOG-Geschichte, aber auch die Zukunftsperspektiven der Gesellschaft authentisch und ausführlich darstellt. Im Kongressfoyer findet außerdem eine begleitende Ausstellung des Berliner Medizinhistorischen Museums statt, im Rahmen derer Originalzeugnisse und Objekte aus den Gründerjahren der Gesellschaft gezeigt werden.

Ganz besonders möchte ich schließlich auf den Festakt anlässlich des 150-jährigen Bestehens der DOG hinweisen. Ich würde mich außerordentlich freuen, Sie dort begrüßen zu können, umgemeinsam dieses besondere Jubiläum unserer Gesellschaft festlich zu begehen.

Das Thema dieses 105. DOG-Kongresses lautet:
„150 Jahre DOG
– 150 JahreWissenschaftsaustausch und Innovation in der Augenheilkunde“.

Das Programmunserer Tagung ist beredter Ausdruck, dass wir nicht nur den historischen Bogen spannen wollen, sondern gerade auch auf dieser Jubiläumstagung innovative diagnostische und
therapeutische Optionen in der Augenheilkunde diskutieren wollen. An dieser Stelle sei allen Vortragenden, Referenten, SymposiumsundWetlab-Organisatoren gedankt, die innovative Aspekte der Augenheilkunde in das diesjährige Tagungsprogrammeinbringen. Die angebotenen Symposien, insbesondere auch der Fachgesellschaften und der Sektionen der DOG, garantieren die Präsentation des gegenwärtigen Standes der Augenheilkunde auf hohem wissenschaftlichen
Niveau unter Einbeziehung auch kontroverser Themen.

Das erweiterte Kurs- undWetlab-Programmerlaubt den Erwerb und die Vertiefung diagnostischer Kenntnisse und auch chirurgischer Fähigkeiten. Als besonderen Programmhöhepunkt wird es in diesem Jahr erstmals eine Live-Chirurgie-Sitzung mit internationalen Spezialisten am Sonntagvormittag geben, die – da haben wir keinen Zweifel – Ihr besonderes Interesse finden wird.

Die DOG ist in vorderster Linie der Förderung von Wissenschaft und Forschung in der Augenheilkunde verpflichtet. Auch in diesem Jahr kommt sie dieser Aufgabe durch die Vergabe zahlreicher Preise und Förderungen in besonderer Weise nach. Aber auch das Tagungsprogramm selbst ist Beleg dafür, dass die DOG Plattform ist für ophthalmologischeWissenschaft
und Forschung auf höchstem Niveau.

Die Verhütung vermeidbarer Blindheit wird heute als globale Aufgabe in Fachkreisen, aber gerade auch in der Bevölkerung akzeptiert und als gesellschaftliches Anliegen begriffen. Die diesjährige
Tagung der DOG trägt diesem Anliegen in besondererWeise Rechnung: Erstmals wird im Rahmen des Kongresses ein Afrikanisch-Deutsches-Symposiumveranstaltet. Internationale Referenten
diskutieren dabei den Stand derWHO-Initiative Vision 2020 und die Ergebnisse und Perspektiven – auch des deutschen Engagements – werden vorgestellt.

Der Kongress der DOG war und ist Plattform für regen und unmittelbaren wissenschaftlichen Austausch und Diskussionen auf allen Feldern und Subspezialitäten unseres Faches. Die Kongresslokalität des Estrel Hotels in Berlin bietet hierfür einen idealen Rahmen.Wie bereits im vergangenen Jahr wird es für den Großteil der Teilnehmer möglich sein, unter einem Dach zu wohnen und zu tagen, gleichzeitig aber auch die Option des Berliner Veranstaltungsangebotes zu
nutzen.

Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, ich wünsche Ihnen einen an fachlichen und persönlichen Erfahrungen reichen Kongressaufenthalt im Jubiläumsjahr der DOG

DOG Präsident Prof. Dr. Duncker, Halle
  Zurück    
Seitenanfang
 

Ihr
Prof. Dr. Gernot I.W. Duncker
Präsident der DOG