DOG Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft 105. DOG-Kongress
  English Site  
  105. DOG-Kongress Home

Grußworte
Organisation, Termine
Ablauf des Kongresses
Preise

Wissenschaftliches Programm
Eröffnungsveranstaltung
Festakt: 150 Jahre DOG
Donnerstag, 20.September
Freitag, 21.September
Samstag, 22.September
Sonntag, 23.September
Poster Sessions
Symposien
Kurse
Satellitenprogramm

Hinweise, Informationen
Rahmenprogramm
Sponsoren, Industrie

DOG-Homepage
 

Kurse

K-11 Die konfokale in-vivo-Mikroskopie als klinische Entscheidungshilfe
Datum:

Freitag, 21.9.2007
8.30-10.00 Uhr

ECC Raum 5

 
Kursleiter: Guthoff R. F. (Rostock), Stachs O. (Rostock)
Dozenten: Guthoff R. F. (Rostock)
Jacobi C. (Erlangen)
Labbé A. (Paris/F)
Messmer E. M. (München)
Nubile M. (Chieti/I)
Stachs O. (Rostock)
Zhivov A. (Rostock)
Teilnahmegebühr: € 80
Teilnehmerzahl: max. 80
     
  Die konfokale in-vivo-Mikroskopie ermöglicht es, Bulbuswandstrukturen, insbesondere die Hornhaut, mit einer Vergrößerung bis zu 800fach abzubilden. Es wird möglich, die Zelldichte des Hornhautepithels getrennt nach superfizial, intermediär und Basalschicht quantitativ zu erfassen und so Veränderungen, wie sie beim trockenen Auge oder nach Kontaktlinsentragen auftreten, zu beschreiben und den klinischen Befund zu präzisieren.
Zum ersten Mal gelingt es, in-vivo die Antigen-präsentierenden Langerhanszellen darzustellen und Krankheitsprozessen zuzuordnen.
Die Befunde lassen eine Subdifferenzierung des trockenen Auges, Wundheilungsstörungen nach refraktiver Chirurgie sowie die Beurteilung von Sickerkissen zu. Neoplastische Veränderungen von Hornhaut, Bindehaut und Lidhaut werden der ex-vivo-Histologie vergleichbar dargestellt und die Wertigkeit im Rahmen der Ophthalmoonkologie diskutiert.
 
Zurück    
Seitenanfang